Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Alles zur Carrera Servo 132

Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Beitragvon endeavour » Sa 6. Sep 2014, 00:08

Hallo,
meine erste 132-Bahn macht Fortschritte (hoffentlich in 2 Wochen fertig), dann kommt die Optimierung der Autos.
Dazu habe ich ein paar Fragen.

Führungshörner:
Wie ich von Oerk gelernt habe, sind die langen Führungshörner am besten. Leider habe ich nur 2 lange aber dafür ca. 30 kurze. Scheinbar nicht zu beschaffen. Gibt es Alternativen bzw. welches Material verwendet ihr für selbst gebogene?
Ich will es ggf. mit 1,5 mm oder 1,6 mm Federstahldraht versuchen. Hat schon jemand Erfahrung damit?

Vorderreifen:
Die Vorderreifen härten bei der 132-er ja scheinbar nicht aus (wie bei der 160-er). Der Grip ist aber leider mäßig. Leicht anschleifen hilft etwas aber es geht sicherlich deutlich besser. Auf einigen Bildern von Fahrzeugen habe runde (vermutlich O-Ringe) Vorderreifen gesehen. Sind die gut und welche Maße nehmt ihr?
NBR ist klar aber welchen Innendurchmesser und welchen Ringdurchmesser? Macht das Schleifen der Lauffläche Sinn, um die Auflagefläche zu erhöhen? Gibt es sonst Alternativlösungen?
Ich werde es auch mal mit Moosgummi versuchen.

Lenkritzel Motor:
Ich habe ca. 10 Chassis für Umbauten auf EVO-Karossen. Leider 90% mit dem kurzen Ritzel der Standardfahrzeuge. Bei Mikis-Garage gab es mal Ritzel zum passend absägen. Leider jetzt nicht mehr. Kennt jemand andere Bezugsquellen oder Alternativen? Wie tauscht man die Ritzel am Besten aus?

Lenkungseinschlag einstellen:
Habe in einem Beitrag gelesen, dass man Kunststoffplättchen irgendwo unterlegen soll. Das habe ich nicht verstanden. Ich würde sonst wie bei der Servo 160 schrittweise die Lenkungsbrücke verbreitern. Welche Lösung hat sich bei der 132-er bewährt?

Schleiferbürsten:
Nehmt ihr Stahllitze (wie original) oder Kupferlitze? Bei den Slotcar-Fahrern bevorzugt die Mehrzahl Kupfer. Hat jemand Erfahrung mit beiden Lösungen?

Würde mich über Antworten freuen und von eurer Erfahrung profitieren. Man muss das Rad ja nicht zum dritten oder vierten Mal erfinden.

Gruss endeavour
Benutzeravatar
endeavour
 
Beiträge: 171
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 21:00
Wohnort: Bad Rothenfelde

Re: Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Beitragvon oerk » Sa 6. Sep 2014, 21:13

Die Vorderreifen sind total unkritisch. Lubomir (wenn's einer wissen muss dann er) bevorzugt sogar Originalreifen gegenüber Reproreifen, weil ihm neuere zu viel Grip haben. Also, die Originalreifen passen schon. Wenn das Auto trotzdem nicht fährt, liegt's an was anderem.

O-Ringe gehen auch, Maße weiß ich aber jetzt nicht. Haben auch eher zuviel Grip. Anschleifen nicht nötig.

Eine aktuelle Bezugsquelle für die absägbaren Lenkritzel ist mir leider nicht bekannt.

Bevor du am Lenkeinschlag was machst, kürz zuerst mal die Lenkfeder. Oft reicht das schon. Auch kontrollieren, ob alle vier Räder gleichmäßig auf dem Boden aufsetzen, und bieg das Chassis ggfs. von Hand nach. Wirkt Wunder.

Schleifer: Parma Top Qualifier.
Der Zigarettenanzünder ist kaputt.
Benutzeravatar
oerk
Administrator
 
Beiträge: 4313
Registriert: Di 23. Apr 2013, 22:36
Wohnort: Fürstenzell

Re: Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Beitragvon hobby132 » Sa 6. Sep 2014, 22:52

Zu den Vorderreifen: es gibt auch hier unterschiede durch Alterung / Lagerung. Wenn originale, dann möglichst einen zusammengehörenden Satz verwenden und nicht von unterschiedlichen Spender-Autos mischen. Teilweise sind die auch unterschiedlich abgefahren. Ich persönlich bevorzuge O-Ringe, die Kosten so gut wie nix, haben hervorragende Fahreigenschaften, sind in unterschiedlichen Größen zu haben (je nachdem wie tief man das Auto haben will) und passen vor allem bei geschrumpften Originalkarossen durch die abgerundeten Kanten besser unter die Kotflügel, ohne zu schleifen. Maße und Bestellnummern der O-Ringe kann ich bei Bedarf gern raussuchen.

Falls keine Repro-Ritzel mehr zu bekommen sind, hilft nur das Schlachten von alten Motoren. Vielleicht hat hier im Forum ja noch jemand Restbestände, von denen er was abgeben könnte.

Lenkfeder kürzen hat oerk ja schon geschrieben. Reicht fast immer. Falls das chassis nicht gerade ist und dadurch der reifenkontakt ungleichmäßig, kann man auch über die verbindungsschrauben am chassis manchmal nachjustieren.

Gruß Sammy

Ps: sorry für Rechtschreibfehler, hab das tablet in der Hand, das tippt sich so schlecht (vor allem Groß-/Kleinschreibung)
Bild
Benutzeravatar
hobby132
 
Beiträge: 639
Registriert: Mo 27. Mai 2013, 17:50
Wohnort: Kraichtal-Unteröwisheim

Re: Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Beitragvon Rufus » Sa 6. Sep 2014, 23:36

endeavour hat geschrieben:Hallo,

Führungshörner:

Stahldraht, Federstahl geht wahrscheinlich...sehr enger Radius...schwer zu biegen, kann kalt brechen....hab's nie versucht...Lolli könnte noch haben.
endeavour hat geschrieben:Vorderreifen:

Alle meine 132er haben O-Ringe
http://www.lelebeck.de/1005.htm Artikel 1145 ...10x5mm
...fast alle :lookaround:
... nur noch 2 Kisten laufen mit Hermann's Reifen :oops:
endeavour hat geschrieben:Lenkritzel Motor:

Lolli (Torsten) hat vielleicht noch was.

endeavour hat geschrieben:Lenkungseinschlag einstellen:


...erstmal umdrehen, das Teil in der Mitte...ääh..Dingens...Spurstange...oder wie man's nennt...vielleicht ist die andere Seite besser.
Ansonsten : Klar...Platte dran, eich nehmen einfach ein Stick Papier(mit Sek.Kleber)...andere nehmen Kunststoff und feilen's dann zurecht...andre quetschen das Teil mit der Zange breiter :keule:
...das alles braucht's aber meistens nicht....wenn du die Schleiferfedern um etwa 2-3 Windungen kürzt, dann lenkt's auch leichte Kisten bei hohen Geschwindigkeiten besser.

Was das ganze mit der Lenkfeder soll (Oerk Unn Samy) ...koi Plan???...was soll`s bringen???
...is aach spät...hann vielleicht nur was falsch verstaan ! ...Buchstabel verwechslet :daumen:

endeavour hat geschrieben:Schleiferbürsten:


Parma Top Qualifeia...wasweißichwiemansschreibt...sind die besten..aber nicht leicht zu löten (dick,breit,fett)

..nehme awa auch andere...aber doppeltgelegt (zusammen max. 0,9mm dick)

endeavour hat geschrieben:Gruss endeavour


...bau was !
:prost:

@Samy: Is sauspät, rufe dich morje...spätestens Mondaaohmend aan....saugudd :banana:
De Australia war heit Ohmend do...der macht mich noch bekloppter...der wechselt die Spur net...die Sau is Sauschnell (14,751)
Bild
.....lieber am Lenkrad drehen als am Rad.....
Benutzeravatar
Rufus
 
Beiträge: 3030
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 21:43
Wohnort: Saarbrücken

Re: Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Beitragvon Massagejens » So 7. Sep 2014, 09:01

Tach die Herren ,

Torsten / lollipop_ 007 musste die langen Lenkritzel für die 132er noch haben . Ich habe auf den letzten Treffen welche bei ihm gekauft!

Alle Teile der Lenkung so gängig wie möglich machen.. d.h. Die Löcher der Lenkbrücke und des Lenksegment vorsichtig mit ner Rundfeike o.ä. Bearbeiten bis die einzel montierten Teile sich von alleine bewegen wenn Du das Chassis kippst... Habe mal ne Stunde oder länger beim servobär bei gesessen und zugeschaut wie der ein 132 Auto fertig gemacht hat.
Auswahl der Teile im Vorfeld entscheidet auch oft über die gute Lenkbarkeit.

Lenkfeder kürzen ??!?? Habe ich auch schon mal dran gedacht .. Aber wie soll es gehen ???

Und bei den 140 werden die Lenkfedern eher gedehnt, also länger gemacht damit der Anpressdruck des Autos an die Aussenbande nicht so hoch ist. Dadurch sollen sie noch etwas schneller werden.. Habe ich bei der 132 versucht und mir zwei Federn zerstört :oops:

Bei den 140er habe ich auch schon mal ein sehr dünnes Kunststoff an die Lenkbrücke geklebt.
Muss sehr dünn sein nennt sich glaube ich Architektenfolie gibt aber auch im Bastelgeschäfbt sehr dünne Kunststoffplatten ca DinA 4 groß . Ist allerdings bei einigen sehr verpönt :patsch:

Bei einem Auto war die Platte zu dick, der Spurwechsel war gefühlt auf einer 1/3 Gerade :P

Das war das Wort zum Sonntag :danke:

Gruß
Jens
Bild
Servo Team Westfalen -
Team des deutschen Servo 140 Meisters 2018
Benutzeravatar
Massagejens
 
Beiträge: 566
Registriert: So 12. Mai 2013, 13:15
Wohnort: Lünen

Re: Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Beitragvon hobby132 » Mo 8. Sep 2014, 07:26

Noch mal kurz zu der Sache mit den Federn:

1. Ja, die Schleifer-Federn hatte ich komplett vergessen! Damjit lässt sich das Lenkverhalten oft sehr gut beeinflussen. Vorgehensweise wie von Rufus beschrieben.

2. Auch die Lenkfedern kann man kürzen um die Lenkung zu optimieren. Das sollte man aber in erster Linie dann tun, wenn
- die Feder ausgeleiert ist
- die Feder beschädigt ist (auseinandergezogen an manchen Stellen)
- alle anderen Maßnahmen zur Lenkoptimierung nicht geholfen haben.

Gruß Sammy
Bild
Benutzeravatar
hobby132
 
Beiträge: 639
Registriert: Mo 27. Mai 2013, 17:50
Wohnort: Kraichtal-Unteröwisheim

Re: Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Beitragvon endeavour » Mo 8. Sep 2014, 20:42

Also erst einmal vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen!
Bei einigen Punkten bin ich jetzt etwas schlauer.

Vorderreifen scheint Geschmackssache zu sein aber ich weiß welche O-Ringe ich nehmen muss und wo ich sie bestellen kann. Ich werde dann mal Originalreifen, O-Ringe, O-Ringe mit geschliffener Lauffläche und Moosgummireifen testen. Mal sehen was mir am besten gefällt.

Für lange Führungshörner scheint es keine erprobte Ersatzlösung zu geben. Ich habe jetzt 1,5 mm Federstahldraht bestellt.

Beim Lenkungseinschlag habe ich bisher nicht begriffen, was eine höhere Spannung der Lenkungsfeder bringen soll aber ich probiere es mal aus.
Ich habe aber bei allen Wagen die Schleifer-Federn gedehnt, weil ich dachte, dass der Kontakt dann besser ist und die stärkere Federspannung bei dem Gewicht der Autos (schwer im Vergleich zur Servo 160) nicht relevant ist. War wohl nicht so schlau. Ich tausche daher erst einmal die Schleiferfedern.

Lange Lenkritzel gibt es scheinbar nicht mehr bzw. nur bei Thomas. Ich schau mal, ob ich eine Alternativlösung finde.

Mit Kupferlitze unter den Schleifern hat scheinbar noch niemand Erfahrung. Ich teste es bei Gelegenheit.

Ergebnisse teile ich natürlich hier mit.
Vielen Dank nochmal
endeavour
Benutzeravatar
endeavour
 
Beiträge: 171
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 21:00
Wohnort: Bad Rothenfelde

Re: Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Beitragvon Lollipop_007 » Mo 8. Sep 2014, 21:54

Hi Ho endeavour,

yes Massagejens, lange Lenkritzel für die 132er, lange Führungshaken, Schleiferfeder und mehr sind noch da.

Gruß
Haben ist besser als brauchen
Lollipop_007
 
Beiträge: 839
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 21:41
Wohnort: Neuwied

Re: Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Beitragvon seal » Di 9. Sep 2014, 05:31

endeavour hat geschrieben:
Mit Kupferlitze unter den Schleifern hat scheinbar noch niemand Erfahrung. Ich teste es bei Gelegenheit.


Doch, ich nehm' Kupferlitze, doppelt gelegt. Funktioniert sehr gut. Ist aber wohl nicht so haltbar wie die angesprochenen Parma Top Qualifier. Für meinen Gebrauch (3 mal jährlich bei den Treffen) reicht es aber vollkommen aus.

Gruß,
Dietmar
Servo 160 - seit 1978
Servo 132 - seit 2011
Servo 140 - seit 2015

Benutzeravatar
seal
 
Beiträge: 925
Registriert: So 12. Mai 2013, 08:38
Wohnort: Sehnde

Re: Viele Fragen eines Umsteigers auf Servo 132

Beitragvon lubomir » Mi 10. Sep 2014, 16:39

Und jetzt noch mein Senf dazu:

Kupferlitze brennt VIEL schneller ab als versilberte, vor allem bei höheren Voltzahlen...
Top Qualifier rules, auch wenns beim Einlöten ein Gefummel ist.
Ist auch nicht zu teuer, aus einem Paar TopQualifier kann man drei S132 Schleiferpaare machen...

Mit Grip bei den Vorerreifen hab ich auch experimentiert. Ist IMHO der falsche Weg, bremst die Autos entlang der Leitplanke nur ein. Außerdem wird der Lenkvorgang sehr direkt, was keine Fahrfehler verzeiht und die Lenkkurve verläuft zu steil, was beim Spurwechsel zum Abprallen der Autos von der angepeilten Leitplanke führt.
VIEL wichtiger ist, dass alle 4 Reifen gleichmäßig Bodenkontakt haben, die Achsschenkel nicht ausgenudelt sind und die Schleiferfedern nicht zu stark sind, weil sie sonst den Vorderwagen anheben.

Alufelgen und GLEICHMÄSSIG rundgeschliffene Ortmänner an der der Hinterachse sind sehr fein! Oft aber verbessert es das mitunter hoppelige Fahrverhalten auch schon, wenn man die Originalfelgen runder schleift und deren Gussgrate heraus feilt.
Hinterreifen mit nur minimal unterschiedlichem Durchmesser verschlechtern das Lenkverhalten stark, weil dann in eine Richtung gut und in die andere schlecht gewechselt wird.
Kann man schön durch Tauschen feststellen: wenn dann das Lenkverhalten genau anders rum Mist ist, hat man schon mal ein Übel gefunden...

Die Schleiferbürsten müssen schön flächig Kontakt herstellen. Zu steil angestellt beeinträchtigen sie die Stromabnahme und können dazu führen, dass das Auto beim Spurwechsel an den Stromschienen hängen bleibt, geradeaus weiterfährt und stehenbleibt.
Chassis am Besten auf ne Richtplatte stellen und seitlich und von vorne checken.
Gelegentlich hilft auch auch, 20g Blei über der Vorderachse in die Karosserie zu kleben.

@Rufus: gekürzte Lenkfehler zieht den ganzen Mechanismus besser stramm, kann sonst gerade bei gebrauchten Fahrzeugen passieren, dass die "Lenkhand" nicht in das Plastikritzel der Lenkung einfährt.

Bis denne,

Michi
Bild
------------------------------
...weil I fahr' Stock-CAR
Benutzeravatar
lubomir
Administrator
 
Beiträge: 751
Registriert: So 12. Mai 2013, 22:26

Nächste

Zurück zu Servo 132

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Wer ist online?

Insgesamt ist 1 Besucher online: 0 registrierte, 0 unsichtbare und 1 Gast (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten)
Der Besucherrekord liegt bei 136 Besuchern, die am Do 13. Jun 2013, 06:32 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast